Ihr Internet Explorer ist veraltet und unterstützt nicht alle Funktionen unserer Website.
Bitte verwenden Sie für eine funktinonelle Darstellung der ECG Website den Internet Explorer ab Version 8 oder Firefox oder Google Chrome.


Energie Consulting GmbH – Wir beraten und betreuen Betriebe und Institutionen als
„externe Energieabteilung“ bei der wirtschaftlichen Gestaltung ihrer Energieversorgung.

Schnellübersicht Fördermittel
für Energieeffizienzmaßnahmen

Welche Förderlinien für mehr Energieeffizienz gibt es?

Energieeffizienz ist eine Kostenoptimierung. Fördermittel können die Initialzündung sein

Der Anstieg der Strompreise rückt es in den Fokus: Die Steigerung der Energieeffizienz ist nicht nur ökologisch, sondern auch unter ökonomischen Gesichtspunkten sinnvoll.

Um den Unternehmen den Einstieg und die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen auch finanziell zu erleichtern, hat der Gesetzgeber eine ganze Reihe von Förderlinien aufgelegt. Diese möchten wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen.

weiter >>

Schnellübersicht Fördermittel
für Energieeffizienzmaßnahmen

Förderung von Energiemanagementsystemen

Das BAFA fördert Energiemanagementsysteme in Unternehmen, die eine planvolle Erfassung und Auswertung der Energieverbräuche erlauben. Nachfolgend aufgeführt sind die Förderfähigen Maßnahmen sowie die Höhe des anteiligen Förderzuschusses.

  • Erstzertifizierung Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001
    max. 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben und max.6.000 Euro
  • Erstzertifizierung alternativen Systems gemäß Anlage 2 der SpaEfV
    max. 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben und max. 1.500 Euro
  • Messtechnik für Energiemanagementsysteme
    max. 20% der zuwendungsfähigen Ausgaben und max. 8.000 Euro
  • Software für Energiemanagementsysteme
    max. 20% der zuwendungsfähigen Ausgaben und max. 4.000 Euro
  • Externe Beratung in Verbindung mit der Erstzertifizierung
    max. 60% der förderfähigen Beratungskosten, max. 3.000 Euro
  • Schulung der Mitarbeiter in Verbindung mit der Erstzertifizierung
    max. 30% der Schulungskosten, max. 1.000 Euro

Die Gesamtsumme der Zuwendungen ist auf maximal 20.000 Euro pro Unternehmen innerhalb eines Zeitraums von 36 Monaten beschränkt.

Einschränkungen gibt es sofern Ihr Unternehmen den Spitzenausgleich (§ 10 StromStG, § 55 EnergieStG) oder die Begrenzung der EEG-Umlage (§§ 63 ff. EEG) beantragt.

weiter >>

Schnellübersicht Fördermittel
für Energieeffizienzmaßnahmen

Förderung von hocheffizienten Querschnittstechnologien

Gefördert werden investive Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz durch den Einsatz von hocheffizienten und am Markt verfügbaren Querschnittstechnologien.

Zwei unterschiedliche Verfahren sind hierbei zu unterscheiden:

Förderfähige Einzelmaßnahmen:

Ersatz von einzelnen Anlagen bzw. Aggregaten durch hocheffiziente Anlagen oder Aggregate mit einem Netto-Investitionsvolumen von 2.000 Euro bis zu maximal 30.000 Euro je Antragsteller.

Der Förderzuschuss beträgt bis zu 9.000€ für Ihre Investition.

Förderfähige Einzelmaßnahmen umfassen:

  • Elektrische Motoren und Antriebe
  • Pumpen
  • Ventilatoren sowie Anlagen zur Wärmerückgewinnung in raumlufttechnischen Anlagen
  • Drucklufterzeuger sowie Anlagen zur Wärmerückgewinnung in Drucklufterzeugern
  • Umrüstung von Beleuchtungssystemen auf LED-Technik

Systemische Optimierung:

Ersatz und Erneuerung von mindestens zwei Querschnittstechnologien ab einem Investitionsvolumen von 30.000 Euro bis zu 100.000 Euro. Der Förderzuschuss beträgt bis zu 30.000€ für Ihre Investition.

Förderfähig sind unter anderem:

  • Investitionen zur Erneuerung von Beleuchtungssystemen
  • Investitionen in Wärmerückgewinnungs- bzw. Abwärmenutzungsanlagen für eine Wärmenutzung innerhalb des Unternehmens
  • notwendige Leistungen für die Dämmung von Rohrleitungen, Pumpen und Armaturen, die zur Erstellung eines Energieeinsparkonzeptes erforderliche Energieberatung sowie die Anschaffung von Messtechnik zur Ermittlung des Energieverbrauchs

Abhängig von der Unternehmensgröße und der erzielten Energieeffizienz gelten unterschiedliche Förderbedingungen. Der Nachweis der Energieeinsparung ist mit einem Energieeinsparkonzept umzusetzen. Energieeinsparkonzepte durch externe Energieberatungen werden mit max. 3.000 Euro gefördert.

Die Auszahlung des Zuschusses erfolgt unbar nach Abschluss der Prüfung des Verwendungsnachweises.

weiter >>

Schnellübersicht Fördermittel
für Energieeffizienzmaßnahmen

Förderung von klimaschonenden und energieeffizienten Produktionsprozessen

Gefördert werden investive Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in gewerblichen und industriellen Produktionsprozessen, insbesondere

  • Produktionsprozess- und Produktionsverfahrensumstellungen auf energieeffiziente Technologien,
  • Maßnahmen zur effizienten Nutzung von Energie aus Produktionsprozessen oder Anlagen im Unternehmen und
  • sonstige energetische Optimierung von Produktionsprozessen.

Höhe der Förderung

  • 20% der unmittelbar auf den Umweltschutz bezogenen Investitionskosten, max. 1.500.000 Euro

Voraussetzungen

  • Investitionsmehrkosten von min. 50 000 Euro und
  • spezifische Endenergieeinsparung bei gleichem Produktionsoutput gemessen am Durchschnittsverbrauch der letzten drei Jahre der betrachteten Anlage/des Prozesses von mindestens 5% und
  • mindestens 100 kg CO2-Einsparung pro Jahr im Verhältnis zu 100 Euro Investitionsmehrkosten.

Die Förderung erfolgt als Projektförderung in Form der Anteilsfinanzierung und wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt.

weiter >>

Schnellübersicht Fördermittel
für Energieeffizienzmaßnahmen

Förderung von Energieberatung im Mittelstand

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des sonstigen Dienstleistungsgewerbes sowie Angehörige der Freien Berufe mit Sitz und Geschäftsbetrieb in Deutschland, die

  • weniger als 250 Personen beschäftigen und
  • einen Jahresumsatz von nicht mehr als 50 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von nicht mehr als 43 Millionen Euro haben.

Höhe der Förderung

  • Unternehmen mit jährlichen Energiekosten über 10.000 Euro:
    80% der förderfähigen Beratungskosten, max. 8.000 Euro

weiter >>

Schnellübersicht Fördermittel
für Energieeffizienzmaßnahmen

Förderung von Energieeffizienz-Netzwerken von Kommunen

Gefördert wird die Gewinnung von Kommunen für die Einrichtung eines Netzwerks (Gewinnungsphase) sowie der Aufbau und mehrjährige Betrieb dieser Netzwerke (Netzwerkphase).

Höhe der Förderung

  • Gewinnungsphase: max. 3.000 Euro pro Netzwerkprojekt
  • Netzwerkphase: Personal – und Sachausgaben werden jährlich bis zu 10.000 Euro gefördert, Ausgaben für Energieberater werden im ersten Jahr bis zu 70% gefördert und sind auf max. 20.000 Euro begrenzt.

Die Zuwendung erhält der Netzwerkmanager als Erstempfänger. Die Förderung erfolgt als Projektförderung auf Ausgabenbasis und wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss an den Antragsteller gewährt.

weiter >>

Schnellübersicht Fördermittel
für Energieeffizienzmaßnahmen

Welche Unternehmen sind antragsberechtigt?

Förderprogramme beinhalten Einschränkungen hinsichtlich der Antragsberechtigung. Im ersten Schritt sollten Sie die nachfolgenden Kriterien prüfen. Nutzen Sie die Ergebnisse für die weitergehende Beurteilung der Antragsberechtigung im jeweiligen Förderprogramm.

Welchen Unternehmensstatus hat das Unternehmen (KMU/ Nicht-KMU)?

Ein Kriterium der Antragsberechtigung ist unter anderem der Unternehmensstatus. Kleine, mittelständische Unternehmen im Sinne der europäischen Definitionen sind bei der Mehrheit der Förderprogramme bevorzugt.

Halten Sie die nachfolgenden Schwellenwerte ein, so sind Sie ein KMU.

  • Anzahl der Mitarbeiter < 250
  • Jahresumsatz ≤ 50 Mio. € oder -bilanzsumme ≤ 43 Mio. €

Sie müssen zusätzlich die Beziehungen zu Mutter-, Schwester- und Tochterunternehmen prüfen.

Mehrheitsbeteiligungen:

Die Schwellenwerte sind gesamtheitlich zu erfüllen, sofern Sie ein Verbundunternehmen sind (vollständig zu addieren): Ihr Unternehmen hält > 50% der Stimmrechte der Aktionäre oder Gesellschafter in einem anderen Unternehmen. Anderes Unternehmen hält > 50% der Stimmrechte der Aktionäre oder Gesellschafter in einem anderen Unternehmen.

Minderheitsbeteiligungen:

Die Schwellenwerte sind gesamtheitlich zu erfüllen, sofern Sie ein Partnerunternehmen sind (anteilsmäßig addieren): Ihr Unternehmen hält > 25% und ≤ 50% Kapital- oder Stimmrechtanteil in einem weiteren Unternehmen. Anderes Unternehmen hält > 25% und ≤ 50% Kapital oder Stimmrechtanteil in Ihrem Unternehmen.

Machen Sie hierzu online unseren Schnelltest "ob Ihr Unternehmen gemäß EU-Recht als KMU einzuordnen ist" >>

Wird im Kalenderjahr der Förderantragstellung ein Antrag zur Entlastung bei der Energie-und/oder Stromsteuer gestellt?

Dies betrifft die Entlastung von der Energie- und/oder Stromsteuer nach § 10 des Stromsteuergesetzes bzw. § 55 des Energiesteuergesetzes (Spitzenausgleich). Der Steuerantrag wird an das Hauptzollamt gestellt. Hierzu benötigen Sie als Nachweis ein Energieaudit gemäß Anlage 2 SpaEfV, DIN EN 16247-1 oder ein Energiemanagementsystem gemäß DIN EN ISO 50001.

Wird im Kalenderjahr der Förderantragstellung ein Antrag zur EEG-Umlagereduzierung gestellt und ist hierzu ein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 erforderlich?

Dies betrifft die besondere Ausgleichsregelung nach §§ 63 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetz. Hat Ihr Unternehmen einen Stromverbrauch von < 5 GWh, so ist die Erstzertifizierung nach DIN EN ISO 50001 förderfähig.

weiter >>

Schnellübersicht Fördermittel
für Energieeffizienzmaßnahmen

Was gibt es bei der Antragstellung zu beachten?

Ablauf von der Antragstellung bis zur Bewilligung (Beispiel)

Ablauf von der Antragstellung bis zur Bewilligung

Hinweise zur Antragstellung
  • Mit den Maßnahmen (Beauftragung) darf nicht vor der Antragstellung begonnen werden.
  • Beachten Sie bei der Projektplanung, dass Ihr Projekt innerhalb des Bewilligungszeitraums abgeschlossen und der Verwendungsnachweis fristgerecht eingereicht werden kann.
  • Förderprogramme können bestimmte Anforderungen an die Qualifikation der durchzuführenden Personen stellen. Prüfen Sie, ob diese Voraussetzungen erfüllt sind

weiter >>

Schnellübersicht Fördermittel
für Energieeffizienzmaßnahmen

Was kann die ECG für mich tun?

Erstgespräch Analyse Förderfähigkeit des Investitionsvorhaben

Unsere Experten prüfen Ihr Fördervorhaben hinsichtlich der Förderfähigkeit und prüfen zugleich ob Ihr Unternehmen antragsberechtigt ist. Gerne kommen wir zu einem unverbindlichen Erstgespräch vorbei.

Energieaudit

Im Rahmen eines Energieaudits prüfen wir Ihren Energieverbrauchssituation und geben Ihnen Hinweise zur Verbesserung der Energieeffizienz. Es erfolgt eine wirtschaftliche Bewertung der Potenziale. Hierbei werden entsprechend Fördermittel berücksichtigt. Sie erhalten eine umfassende Bewertung und Entscheidungsgrundlage.

Infos zu den Energieaudits der ECG >>


Energiekonzepte

Einige Förderprogramme erfordern den Nachweis eines Energiekonzeptes. Unsere Fachexperten Erstellen ein Fachkonzept für Ihr Investitionsvorhaben. Das Fachkonzept ist Bestandteil der Antragsunterlagen.

Begleitung der Antragstellung

Wir begleiten Sie vom ersten bis zum letzten Schritt, unterstützen Sie bei der Antragstellung und können mit einer entsprechenden Vollmacht für Sie die Antragstellung durchführen.

weiter >>

Schnellübersicht Fördermittel
für Energieeffizienzmaßnahmen

Weiterführende Informationen