Strompreis 2022 für Unternehmen

Wie setzt sich der Strompreis für die Industrie zusammen?

Kompaktinfo_Flyer_Steuern

Der Strompreis für ein Unternehmen setzt sich aus drei Kategorien zusammen:

  • Energiepreis
  • Netzentgelte
  • Steuern, Abgaben und Umlagen

In unserer Kompaktinformation finden Sie die Übersicht über die in 2022 anfallenden Steuern, Abgaben und Umlagen für Unternehmen. Ebenso haben wir Informationen zu Rückerstattungsmöglichkeiten bereitgestellt um die Abgabenlast zu optimieren.

Übersicht für Strom- und Gaspreise für 2022 anfordern

Nutzen Sie unsere Kompaktübersicht über die Strom- und Gaspreise für 2022 und bleiben Sie informiert! Sie erhalten den Downloadlink bequem per Mail zugeschickt.

Energiepreis

Damit Energie verbraucht werden kann, muss diese zuerst produziert werden. Die dafür anfallenden Kosten sowie vertriebliche Kosten und Margen werden über den Energiepreis abgebildet. Der Energiepreis ist wettbewerblich beinflussbar und kann beispielsweise mit einer Stromausschreibung oder einem flexiblen Tranchenliefervertrag optimiert werden.

Netzentgelte

Die Netzentgelte setzen sich zusammen aus Arbeitspreis, Leistungspreis und Mess- und Abrechnungsentgelten. Sie richten sich nach der Verbrauchsstruktur Ihres Unternehmens und der Netzanschlusssituation. Sie können durch Inanspruchnahme von Sonderentgelten wie der atypischen Netznutzung, der intensiven Netznutzung oder der singulären Netznutzung reduziert werden.

Steuern, Abgaben und Umlagen

Die Bestandteile der Steuern, Abgaben und Umlagen sind vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Die folgenden Preise für das Jahr 2022 werden nachfolgend beschrieben:

Die abschaltbare Lasten-Umlage sinkt im Jahr 2022 auf 0,003 ct/kWh (2021: 0,009 ct/kWh).

Die EEG-Umlage sinkt 2022 auf 3,723 ct/kWh (2021: 6,500 ct/kWh).

Die Konzessionsabgabe für Sondervertragskunden liegt 2022 unverändert bei 0,110 ct/kWh. Der Grenzpreis beträgt vorläufig 14,52 ct/kWh und bezieht sich auf das Kalenderjahr 2021.

Der Regelsatz der KWKG-Umlage steigt im Jahr 2022 auf 0,378 ct/kWh (2021: 0,254 ct/kWh).

Der Regelsatz der Offshore-Netzumlage steigt im kommenden Jahr auf 0,419 ct/kWh. Wie bei der KWKG-Umlage erfolgt bei Vorliegen eines EEG-Begrenzungsbescheids eine Reduzierung dieses Satzes.

Die §19 StromNEV-Umlage steigt in der Kategorie A, in den Kategorien B und C bleibt die gesetzlich festgelegte Höhe gleich:
• Verbrauch bis 1 Mio. kWh/a je Letztverbraucher und Abnahmestelle
(Letztverbraucherkategorie A): 0,437 ct/kWh. (2021: 0,432 ct/kWh)
• Verbrauch über 1 Mio. kWh/a je Letztverbraucher und Abnahmestelle
(Letztverbraucherkategorie B): 0,050 ct/kWh.
• Verbrauch über 1 Mio. kWh/a je Letztverbraucher und Abnahmestelle wenn das Unternehmen ein stromkostenintensives Unternehmen des produzierenden Gewerbes ist (Stromkosten > 4 % des Umsatzes)(Letztverbraucherkategorie C): 0,025 ct/kWh.

Die Einstufung in die Letztverbraucherkategorie B oder C ist nur dann möglich, wenn das Unternehmen einen entsprechenden Nachweis über die Höhe des Eigenstromverbrauchs erbringt. Über Details informieren wir Sie gerne.

Der Regelsatz für die Stromsteuer liegt unverändert bei 2,050 ct/kWh. Eine Rückerstattung oder Befreiung ist unter verschiedenen Bedingungen möglich, erfordert aber spätestens ab 01.01.2022 eine mess- und eichrechtskonforme Messung.

Wie kann ich den Energiepreis senken?

Da der Energiepreis ein wettbewerblicher Faktor ist, kann mit der Durchführung einer Stromausschreibung ein optimaler Festpreis oder Tranchenvertrag ermittelt werden. Wir unterstützen Sie dabei!

Die Netzentgelte können über Inanspruchnahme von Sonderentgelten im Bereich der atypischen Netznutzung, der individuellen Netznutzung und der singulären Netznutzung reduziert werden. Ob Sie die Auflagen hierfür erfüllen, finden wir gerne für Sie heraus!

Die Steuern, Abgaben und Umlagen lassen sich mit der Nutzung von Sondertatbeständen und Rückerstattungsverfahren zum Teil erheblich reduzieren. Wir prüfen für Sie, welche Regelungen Sie nutzen können!

Joerg Scheyhing

Ihr ECG-Ansprechpartner für die Optimierung Ihrer Stromkosten

Jörg Scheyhing,
Geschäftsführer

e-Mail: digital@ecg-kehl.de
Tel. 0800 – 183 3 183

Die ECG ist das größte unabhängige Beratungsunternehmen in Energiefragen in Deutschland und Europa.

Wenn es um den Einkauf und den Einsatz von Strom und Erdgas geht, das Management von Emissionsrechten, das Aufdecken von Einsparpotenzialen und die Wahrnehmung von staatlichen Regularien, aber auch von Fördermitteln:

Wir betreuen über 2.000 Unternehmen und Institutionen in Deutschland und dem europäischen Ausland bei der wirtschaftlichen und technischen Gestaltung ihrer Energieversorgung.

1986 aus der Energieabteilung der Badischen Stahlwerke hervorgegangen, haben wir unser Leistungsspektrum kontinuierlich erweitert und beraten heute große Industrieunternehmen ebenso wie mittelständische Betriebe.

Als „externe Energieabteilung“ bündeln wir das nötige Know-how – aktuell und lieferantenunabhängig.